Why Don’t You Get A Job – Amok und American Psycho

Amok; Christian SlaterWer kennt das nicht? Ein paar Tage im Büro und schon ist jedes bisschen Erholung aufgebraucht. Ganz so dramatisch muss es nicht sein, aber so manche fleißige Mitarbeiter weiß nur zu gut, was der Büroalltag aus Einem machen kann. Die Bandbreite reicht von Mobbing bis hin zur völligen Aufgabe des Privatlebens. Zuletzt bin ich beim Filmhändler meines Vertrauens auf eine kleine, unscheinbare DVD gestoßen, die sich mit genau diesem Thema befasst und den Extremfall eines deprimierten Büroangestellten durchspielt. Passend dazu bin ich schließlich die Karriereleiter weiter nach oben geklettert und habe dort einen ebenso psychopathischen Yuppie gefunden. Hier also meine zwei Fallbeispiele für eine schlechte Berufswahl.

Ab zu den Filmen!

Advertisements

I’m No Good – Nine und Public Enemies

Nine [DVD], ca. 8 EuroHier ist es ziemlich ruhig geworden, ich gebe dem August die Schuld dafür. Es war auch für mich Urlaubszeit und der Ruf des Kinos verhallte am Ufer des sonnenbeschienenen Sees. Mit Ausnahme des neuen Batmans habe ich in den letzten Wochen kaum neue Filme gesehen und zu diesem Sommerblockbuster möchte ich mich nicht sofort auslassen, das überlasse ich für’s Erste den eingefleischten Christopher Nolan-Fans. Deshalb beschäftige ich mich heute mal mit den Filmen, die gut auf dem Papier und schlussendlich mies auf der Leinwand sind. Das ist die Art von Spielfilm, die dem Kinofreund tausend gute Gründe gibt, ihn anzusehen und trotzdem keine große Unterhaltungskunst bietet. Lasst mich das mal an zwei Beispielen deutlich machen.

Ab zu den Filmen!