Media Monday #50

media-monday-50

Pünktlich zum Jubiläum tauche ich wieder aus der Versenkung auf! Meine Geheimtipps sind wahrscheinlich keine Geheimtipps, aber dafür ehrliche Schmankerl.

1. Der Schauspieler Paul Bettany gefiel mir am besten in Dogville.

2. Regisseur Jim Sheridan hat mit Mein linker Fuß seine beste Regiearbeit abgelegt, weil er in der Zusammenarbeit mit Daniel Day-Lewis seine größten Leinwand-Momente zaubern konnte und er in meinen Augen ein Meister des Familiendramas ist.

3. Die Schauspielerin Kristin Scott Thomas gefiel mir am besten in Die Affäre(Auch wenn ich mich mit dem französischen Kino in der Regel sehr schwer tue, ist diese Frau in diesem Film überaus sehenswert.)

4. Auf meiner ewigen Bestenliste in punkto Film stehen auf jeden Fall Drive. (Ein sehr aktuelles Exemplar, aber so spontan kommt mir eben sofort dieses Meisterwerk in den Sinn.)

5. Wohingegen ich mir Kindsköpfe allerhöchstens unter Gewaltanwendung noch einmal ansehen würde. (Adam Sandler bleibt für mich Hass-Objekt Nr. 1.)

6. Oder braucht noch jemand eine Buch-Empfehlung? Da fiele mir spontan Fever Pitch von Nick Hornby ein, weil es den Fußball-Irrsinn so schön erträglich macht.

7. Mein zuletzt gesehener Film ist Der fremde Sohn und der war bewegendes Kriminalkino, weil Angelina Jolie endlich mal ihre weiche Seite nach außen kehrt.

Media Monday #47

media-monday-47

1. Der beste Film mit Giovanni Ribisi ist für mich The Gift(Dort habe ich ihn das erste Mal bewusst wahrgenommen und seitdem gehört er zu meinen heimlichen Lieblingen. Einer der ganz großen Nebendarsteller.)

2. Alfonso Cuarón hat mit Große Erwartungen seine beste Regiearbeit abgelegt, weil ich Children of Men immer noch nicht gesehen habe und seine Filmografie sonst nichts anzubieten hat.

3. Der beste Film mit Vanessa Redgrave ist für mich Abbitte(Mein Gott, habe ich da geheult…)

4. Eine Frage an unsere Comic-Freunde, aber freilich auch filmisch betrachtet so relevant wie nie: Marvel (The Avengers) oder DC (Batman)? Tut mir Leid, aber ich habe heute keine Ambitionen mich noch eingehender mit Comics und deren Filmadaptionen zu befassen, als es hier schon zu anderer Stunde geschehen ist. Ich stimme jetzt einfach pauschal für DC und damit für Nolans Batman.

5. Wenn Hollywood schon Bücher verfilmt, dann sollen sie gefälligst das Buch vorher gelesen haben.

6. Damit ein Buch mich fesseln kann, muss es einen überzeugenden Spannungsbogen aufweisen, Tiefgang haben, ausgefeilte Charaktere gegeneinander antreten lassen, gesellschaftskritisch und in perfekter Prosa abgefasst sein – so oder so ähnlich…

7. Meine zuletzt gesehener Film ist The Help und der war überraschend schön, weil da viel mehr drin steckt als ich erwartet habe.

Media Monday #46

media-monday-461. Der beste Film mit Gerard Butler ist für mich 300. (Seit seinem Auftritt als Spartaner ist mir seine Name ein Begriff – alles was danach von ihm kam, ist leider kaum sehenswert.)

2. Rainer Werner Fassbinder hat mit Die Ehe der Maria Braun seine beste Regiearbeit abgelegt, weil es der tatsächlich einzige Film von ihm ist, an den ich mich erinnern kann, ihn gesehen zu haben. Hier muss ich wohl mein Haupt in Schande senken und gestehen, nie einen Zugang zu Fassbender gefunden zu haben. Ich verbinde mit seinen Filmen eine ganz merkwürdige Ästhetik.

3. Der beste Film mit Hilary Swank ist für mich Million Dollar Baby(Diesen Film wollte ich eigentlich nie sehen und war im Anschluss tief bewegt. Ganz tolle Darsteller.)

4. Thema Lieblingsfilme: Müsst ihr sie BESITZEN oder reicht euch der Kinobesuch/das Ausleihen/die Fernsehausstrahlungen? Ich MUSS sie besitzen. Das liegt vor allem daran, dass ich Lieblingsfilme auch immer wieder gerne ansehe und noch viel lieber an Unwissende weitergebe. Mir gibt nichts größere Befriedung als die Sätze: Den hast du noch nicht gesehen? Ich habe ihn daheim!. Interessanterweise geht es mir auch wirklich nur mit Filmen so. Ich liebe hingegen gebrauchte bzw. ausgeliehene Bücher.

5. Mein liebstes Stephen King-Buch (alternativ Verfilmung) ist The Shining. (- The Movie. Nie ein King-Buch gelesen.)

6. Der Mensch, der sich immer in die Mitte der Sitzreihe platziert und zum Höhepunkt des Films auf Klo muss, hat mir noch jeden Film verleidet.

7. Meine zuletzt gesehene Serienstaffel ist Supernatural – Staffel 2 und die war phänomenal, weil Wortwitz, Grusel und Story so toll funktionieren.

Media Monday #45

media-monday-45

1. Der beste Film mit Robert De Niro ist für mich Taxi Driver. (Eine rein spontane Vorliebe meinerseits. Könnte morgen auch wieder ein anderer Film sein. Dieser Mann kann so viele Film-Highlights aufweisen, da fällt die Wahl eh nicht leicht.)

 2. Robert Rodriguez hat mit From Dusk till dawn seine beste Regiearbeit abgelegt, weil Sin City mit Sicherheit genug Stimmen bekommt und ich ehrlicherweise sein Vampir-Gemetzel mehr schätze.

3. Der beste Film mit Julianne Moore ist für mich The Kids are alright. (Auch hier wieder das gleiche Problem wie bei Frage 1 – zu viele geile Filme. Ich habe wieder den Bauch entscheiden lassen.)

 4. Verleiten gerne zu erzählerischen Spielereien und werden oftmals zu weit getrieben: die Zeitreisen.

5. Am Donnerstag startet die Kinoadaption von 21 Jump Street, der Serie mit der Johnny Depp seine Karriere begründet hat. Wie ist eure Meinung zu dem Remake? Toll, überflüssig oder einfach nur egal? Da muss ich passen: Ich kenne die Serie nicht und kann daher auch nicht urteilen. Ich werde das Remake höchstwahrscheinlich mich Desinteresse strafen.

6. Die beste Krimi-Serie ist laut meinem Umfeld Sherlock. Zumindest habe ich das jetzt so oft gehört, dass ich es wohl mal anschauen werde.

7. Mein zuletzt gesehener Film war Notting Hill und der war traumhaft schön, weil er mich so hervorragend abgelenkt hat – siehe den vorigen Blog-Beitrag.

Media Monday #44

media-monday-44

1. Der beste Film mit Guy Pearce ist für mich The King’s Speech. (Der einzige Film, in dem ich ihn spontan seiner Rolle zuordnen kann und er mir dabei sogar positiv in Erinnerung ist.)

2. Paul Thomas Anderson hat mit There will be blood seine beste Regiearbeit abgelegt, weil sich mir einige Szenen wahrhaftig ins Hirn gebrannt haben und die gesamte Inszenierung ohnehin an Perfektion grenzt.

3. Der beste Film mit Mila Kunis ist für mich The Black Swan. (Da hat sie ihre Sache einfach gut gemacht – sie stiehlt Natalie Portman zwar nicht die Show, geht aber auch nicht neben ihr unter.)

4. Gibt es einen Film, der geplant und bereits im Gespräch war, letztlich – oder bisher – noch nicht produziert worden ist, auf den ihr euch aber sehr gefreut hättet? Ich grüble und ich grüble und mir fällt nichts ein. Ich befürchte, da muss ich mich mal bei den weiteren Antworten durchlesen, was so alles nicht zustande gekommen ist. So etwas wie Kinofilme zu Lieblingsserien, wie z.B. Gilmore Girls, zähle ich nicht dazu. Dafür wurde ich von Sex and the city zu sehr enttäuscht und bin mir auch nie so wirklich sicher, ob ich eine Kino-Weiterführung wirklich will.

5. In sich abgeschlossene Miniserien habe ich noch nicht verfolgt.

6. Filme mit mehreren Episoden und Erzählsträngen brauchen eine ganz hervorragende Auflösung und/oder Zusammenführung, sonst fehlt etwas.

7. Mein zuletzt gelesenes Buch war delete und das war Input für eine Hausarbeit, weil der Prof es so wollte. Da bleibt die private Unterhaltungslektüre mal wieder auf der Strecke.

Media Monday #43

media-monday-43

1. Der beste Film mit Forest Whitaker ist für mich Der letzte König von Schottland(Mehr als verdienter Oscar für ihn in dieser Rolle.)

2. Gore Verbinski hat mit Rango seine beste Regiearbeit abgelegt, weil sein Regiewerk ziemlich übersichtlich ist und sein bisher einziger Animationsfilm für mich das ganz klare Highlight darstellt. Mit Rango stimmt einfach alles, wo ich bei seinen weiteren Filmen Kritik äußern würde, z.B. bei den humoristischen Elementen.

3. Der beste Film mit Amy Adams ist für mich The Fighter. (Sie hatte es mal dringend nötig den berühmten Mut zu Hässlichkeit zu zeigen und ihr ganzes Potential auszuspielen. Das ist ihr in The Fighter schließlich gelungen.)

4. Nach einem durchzechten Wochenende findet man sich oftmals Sonntagnachmittags auf der Couch wieder. Welchen Film würdet ihr für diesen Fall empfehlen? Warum fühle ich mich da nur so angesprochen? Ich kann in der Phase des Ausnüchterungs nur sehr leichte Filmkost vertragen und idealerweise noch sehr lebensbejahende. Somit ist das die Zeit für romantische oder Actionkomödien aller Art, wie z.B. ganz aktuell Der ganz normale Wahnsinn – Working Mum. Besonders empfänglich bin ich dann aber auch für schwarzen Humor und greife gerne auch mal zu den altbewährten Coen-Brüdern oder sowas wie Brügge sehen…und sterben?

5. Der schlechteste Film, den Martin Scorsese je gemacht hat, ist mir unbekannt, weil ich nur die großen Filmen von ihm kenne, wie eben Taxi Driver oder The Departed. Sofern mich aber Hugo Cabret nicht positiv überrascht, wird wohl dieser sein schlechtester werden / sein.

6. Von den zahlreichen Buch-Reihen, die im Laufe der letzten Jahre verfilmt worden sind, gefällt mir Die Tribute von Panem am besten, denn der Film war spitze und mir fällt sonst kein aktuelles, gutes Beispiel ein. Wobei ich die Bücherreihen nie kenne, also kann ich hier nur als Kinogänger urteilen.

7. Mein zuletzt gesehener Film war Hell und der war solide Unterhaltung, weil die Besetzung überzeugt hat und ordentliche Spannung zustande kam.

Media Monday #42

media-monday-421. Der beste Film mit Stanley Tucci ist für mich Terminal(Tucci gehört wieder in die Kategorie Ich kann mich für keinen Film entscheiden, aber in Terminal mag ich sein Zusammenspiel mit Tom Hanks ganz besonders.)

2. Roland Emmerich hat mit Godzilla seine beste Regiearbeit abgelegt, weil es nach meinem Empfinden der einzige seiner Filme ist, in dem diese ganzen Katastrophen-Thematik nicht so bierernst genommen wird, was der Stimmung des Films ganz gut tut. Von mir aus dürfte er aber auch jetzt dann gerne in Rente gehen…

3. Der beste Film mit Audrey Tautou ist für mich Coco Chanel. (Weil ich Die fabelhafte Welt der Amelie nie mochte und sie der legendären Modedesignerin wirklich gerecht wird.)

4. Wie findet ihr es, wenn bekannte Filmschauspieler plötzlich im Serienfach auftauchen und vor allem, wertet das diese Serien eurer Meinung nach auf oder hat das keinen Einfluss? So spontan fällt mir dazu eh nur ein Beispiel ein und zwar Tim Roth in Lie to me. Dort hat mich gerade er auf die Serie neugierig gemacht. Aber von einer Aufwertung würde ich trotzdem nicht sprechen, denn sobald man in der Serie drin ist, verschwimmt die Wahrnehmung eh wieder und auch der anfänglich berühmte Headliner ist Teil des Serienuniversums.

5. Filme, bei denen in den letzten fünf bis zehn Minuten vor Schluss alles über den Haufen geworfen wird, was man zuvor gesehen hat, sorgen für genau zwei Reaktionen: Entweder ich ziehe meinen Hut, weil mich die Wendung wirklich umgehauen hat, oder ich sehe den Film nie wieder, weil ich mit dem Ende schlichtweg nicht mitgehe.

6. Im Grunde ist Jake Gyllenhaal einer meiner liebsten Schauspieler, aber Prince of Persia mit ihm war wirklich enttäuschend, denn sein Ausflug ins leichte Unterhaltungsgenre ließ ihn ziemlich blass aussehen.

7. Mein zuletzt gesehener Film war Secratary und der war wie ein Unfall , weil ich nicht wegschauen konnte und nicht wusste, ob ich lachen oder weinen sollte.

Media Monday #40

media-monday-40

1. Der beste Film mit James Caan ist für mich Mickey Blue Eyes(Wobei Der Pate die wohl eigentlich richtige Antwort wäre…)

2. Joel Schumacher hat mit Nicht auflegen! seine beste Regiearbeit abgelegt, weil es sich hiermit um einen der wenigen, wirklich spannenden Psychothriller handelt, die auch auf engstem Raum funktionieren.

3. Der beste Film mit Rachel McAdams ist für mich Die Hochzeits-Crasher(Ihre Filmografie hat für mich allerdings noch zwei vermeintliche Highlights in petto, die ich erst noch sichten muss: Midnight in Paris und State of Play. Ich vermute ja, dass es sich eher hierbei um die ihre besten Filme handelt.)

4. Mit Dracula hat Francis Ford Coppola seinen schlechtesten Film abgeliefert, weil die gesamte Inszenierung auf mich einen sehr pathetischen Eindruck gemacht hatte und ich mich nie mit der Besetzung von Keanu Reeves und Winona Ryder anfreunden konnte. Da lobe ich mir mehr den Original Nosferatu.

5. Damit eine Serie mich in ihren Bann zieht und ich sie mir regelmäßig anschaue, muss sie solide Unterhaltungskunst mit charismatischen Figuren vereinen können. Ich verlange Serien grundsätzlich niemals den gleichen künstlerischen Anspruch ab, mit dem ich mich einem Spielfilm nähere. Dafür erwarte ich aber sehr ausgefeilte Charaktere, die es wert sind, ihre Entwicklung mitzuverfolgen und die sofort meine Aufmerksamkeit erregen. Ein gutes Indiz für eine süchtig-machende Serie ist auch ihre Zitierfähigkeit: Sobald eine markante Anekdote aus der Serie unfreiwillig im Kopf hängen bleibt, bleibe ich meistens auch bei der Serie hängen.

6. Die am meisten enttäuschende Comic-Verfilmung habe ich mit Sicherheit nicht gesehen, weil ich dieses Genre für mich persönlich schon vor einiger Zeit zu Grabe getragen habe. Aber als jüngstes Negativ-Beispiel könnte ich hier Captain America nennen.

7. Mein zuletzt gesehener Film war Das Waisenhaus und der war nicht so ergreifend wie beim ersten Mal sehen, weil diese Art Film nicht dazu bestimmt sind, mehrmals gesehen zu werden.

Media Monday #39

media-monday-39

1. Der beste Film mit Colin Firth ist für mich Tatsächlich…Liebe. (Wobei ich auch The King’s Speech, Der englische Patient, Fever Pitch, A Single Man und so weiter hätte nennen können. Gotta love Colin Firth!)

2. Steven Spielberg hat mit Schindlers Liste seine beste Regiearbeit abgelegt, weil es dafür keine Begründung braucht, oder? Spielberg steht zurecht für große Unterhaltungskunst, aber mit diesem Film hat er sich in meinen Augen ein wahres Denkmal für die Ewigkeit gesetzt.

3. Der beste Film mit Marion Cotillard ist für mich La vie en rose. (Sie war nie wieder so großartig wie in ihrer Oscarrolle. Hollywood hat ihr bisher aber auch keine vergleichbaren Rollen gegeben.)

4. Mit Der Mann, der niemals lebte hat Ridley Scott seinen schlechtesten Film abgeliefert, weil ich damals eingeschlafen bin und ihn heute abend nochmal im TV anschauen muss. „Schlecht“ sind seine Filme aber in der Regel nie.

5. Angenommen, dir stünde ein unbegrenztes Budget zur Verfügung, um einen Film zu drehen, was für ein Film würde das vermutlich werden? Eine romantische Actionkomödie mit Aliens vom Pluto, gedreht an Originalschauplätzen; in den Hauptrollen Brad Pitt und Julia Roberts als überforderte Eltern im Weltall – Nein, Schmarrn! Ich wüsste nicht im Geringsten was für einen Film ich drehen würde. Ich bin ein Schreiberling, kein Produzent und nicht gerade sonderlich visionär. Höchstwahrscheinlich würde es ein Trash-Blutspritz-Kult-Movie werden, weil ich dabei am meisten Spaß hätte.

6. Mein liebster irischer (oder in Irland spielender) Film ist Lang lebe Ned Devine! (Allerdings macht mich diese irische Lord-of-the-Dance-Musik wahnsinnig, die leider immer als Indikator für Irland zum Einsatz kommt. Deshalb nur mit ausreichend Bier zu Genießen.)

7. Mein zuletzt gesehener Film war Selbst ist die Braut und der war lustig und lieblich, weil niemand die Männer so charmant vor dem Traualtar stehen lässt wie Sandra Bullock.

Media Monday #38

media-monday-38

1. Der beste Film mit Charlton Heston ist für mich Im Zeichen des Bösen. (Allerdings nicht wegen Charlton Heston, den ich per se nie zu schätzen gelernt habe. Von allen Filmen, den ich mit ihm gesehen habe, ist das aber noch mein Liebling.)

2. Jim Jarmusch hat mit Broken Flowers seine beste Regiearbeit abgelegt, weil ich sonst nichts von ihm kenne und den Film eigentlich auch nur wegen Bill Murray angesehen habe. Allerdings steht bei mir schon lange The Limits of Control ungesehen im Regal. Bin mal gespannt, ob den jemand empfehlen kann? (Kleiner Motivationsschub für mich vielleicht? Irgendjemand?)

3. Der beste Film mit Judi Dench ist für mich Tagebuch eines Skandals(Wobei sie mir auch immer als Queen Elizabeth in Shakespeare in Love in Erinnerung bleiben wird. Eine wahre Königin.)

4. Es gibt ja so manches Genre, was im Grunde so gut wie ausgestorben ist, seien es Piratenfilme oder auch klassische Western, auch wenn es (erfolgreiche) Ausnahmen von der Regel gibt (Pirates of the CarribeanTrue Grit). Könnt ihr euch erklären, warum diese von der Bildfläche verschwunden sind? Ganz plump gesagt: It’s time to move on. In den hier angesprochenen Fällen wie Piraten und Cowboys würde ich behaupten wollen, dass ihre Geschichten schlichtweg erzählt worden sind und damit auch ihr Ende gefunden haben. An sich haben diese klassischen Abenteuerfilme so strikte Genre-Grenzen, dass deren Weiterentwicklung im modernen Kino kaum möglich ist. Umso schöner sind dann natürlich gelungene Ausnahmefälle, die aber eben auch besonders durch den alten Mythos aufleben und sich dessen bedienen. 

5. Ist es euch schon einmal passiert, dass ihr erst aufgrund der Verfilmung von einem Buch erfahren hattet, welches ihr daraufhin gelesen habt und wie hat das gegebenenfalls eure Sichtweise auf den Film verändert? Das kommt sogar recht häufig vor. Mein liebstes Beispiel ist nach wie vor Brokeback Mountain, dessen literarische Vorlage (eine Kurzgeschichte von Annie Proulx) ich seit dem Film immer wieder gerne lese und dabei aber auch immer die Bilder aus dem Film im Kopf habe. Besonders gerne lese ich auch die literarischen Vorlagen zu Historienfilmen mit vermeintlich realgeschichtlichem Hintergrund, wie z.B. Das Mädchen mit dem Perlohrring oder Die Geisha. Denn dabei habe ich so gut wie immer ein fantastisches Buch hinter einem kitschigem Film entdeckt. 

6. Mittlerweile gibt es zahlreiche Möglichkeiten Serien zu schauen, ob auf DVD, im Internet, Pay- oder Free-TV, aber am ehesten bevorzuge ich doch die Heimkino-Variante oder das Internet, weil ich die Serien im Original sehen will und am besten gleich alle Folgen auf einmal. 

7. Mein zuletzt gesehener Film war Biutiful und der war zu echt, zu nah, zu viel, weil ich an einem einsamen Sonntagabend nicht ausreichend vorbereitet auf diesen Film war.