Burning Down The House – Lars und die Frauen & Robot und Frank

Lars und die Frauen
(c) Central Filmverleih

Diesen Sommer bin ich der großen Blockbuster ziemlich überdrüssig geworden. Ich kann keine gequälten Superhelden und animierten Wollknäule mehr sehen. Wo sind die echten Menschen hin? Ich habe sie bei mir im Heimkino gefunden. Die besten Independent-Produktionen begegnen einem meist auf Dvd und Blu-ray, so auch in diesen beiden Fällen. Was tut der Mensch, wenn ihm die Decke auf den Kopf fällt? Er holt sich Gesellschaft. Die beiden männlichen Außenseiter in diesen kleinen, aber feinen Tragikomödien bekommen allerdings von ganz besonderen Gästen Besuch.

Ab zu den Filmen!

Advertisements

Forever Young – Almost Famous und Project X

Almost Famous (c) Sony Pictures

Almost Famous
(c) Sony Pictures

Zu keiner anderen Zeit im Jahr fühlt man sich so alt wie im Sommer. Denn sobald sich die Schultüren schließen, strömen die jungen Menschen auf die Straße und genießen ihre Freiheit. In ihrer Sorglosigkeit machen sie die Nacht zum Tag und umgekehrt. Exzessives Feiern wechselt sich ab mit ebenso exzessivem Müßiggang. Ein Zustand, in den sich jeder Angestellte gerne hin und wieder zurück versetzen würde. Beamen wir uns also für gut 200 Minuten zurück in eine Lebensphase, in der Musik und Geschlechtsverkehr die höchste Priorität besessen haben.

Ab zu den Filmen!

Can’t Buy Me Love – Verliebt in die Braut und About a Boy

Verliebt in die Braut(c) Sony Pictures

Verliebt in die Braut
(c) Sony Pictures

Das Leben könnte so einfach sein, wenn man sich keine Sorgen mehr um das liebe Geld machen müsste. Davon sollte man zumindest ausgehen. Bei meinem letzten verregnetem Sonntag-nachmittag habe ich mich mal wieder der leichten Filmkost gewidmet und bin dabei über eine besondere Eigenart der romantischen Komödie gestolpert. Mein Interesse wurde geweckt als ich bei der erneuten Sichtung altbekannter Filme über die Verdienstquellen so mancher Protagonisten dieses Genres nachgedacht habe. Da beweisen die Autoren nämlich gerne sehr große Kreativität. Jene Beobachtungen will ich euch natürlich nicht vorenthalten.

Ab zu den Filmen!

Hold Your Head High – Angels‘ Share und Fish Tank

Was lange währt...ich lasse mich hier leider nicht mehr so oft blicken, auch wenn ich schon mehrmals Besserung gelobt habe. Aber zur Zeit befinde ich mich im Prüfungsstress und das wird auch noch etwas anhalten. Insofern wird der Blog wohl leider auch weiterhin das Nachsehen haben. Ich gelobe aber zumindest zum 1. Geburtstag im Dezember mir noch etwas Glorreiches einfallen zu lassen, denn das möchte ich doch schon gebührend feiern und meiner gewogenen Leserschaft auch wieder etwas bieten. Heute kann ich dafür mal wieder von einer erfreulichen Sneak Preview berichten, denn da das Heimkino etwas brach liegt, gehe ich wieder öfter ins Kino. Hier wurde ich seit Langem mal wieder auf das britische Kino aufmerksam gemacht und einer seiner Paradedisziplinen: dem Sozialdrama.

Ab zu den Filmen!

Don’t Worry – Die fabelhafte Welt der Amélie und Happy-Go-Lucky

Die fabelhafte Welt der AmélieJeder hat doch Momente der Schwäche, die er nie im Leben preis geben würde. Schon gar nicht im alltäglichen Trubel zwischen Lernen, Einkaufen, Arbeiten, etc. Emotionale Tiefschläge wie der Tod des Haustiers oder der Verlust des Glücksbringers kann niemand sonst nachvollziehen. Das Unverständnis der Anderen für die persönliche Depression würde natürlich alles noch verschlimmern und deshalb wird nur heimlich getrauert. In solchen Momenten muss man sich Filme an die Seite holen, die eine übergroße Portion Lebensfreude verteilen. Diese kleinen, fiesen Schicksalsschläge lassen sich am leichtesten verarbeiten, wenn man ihnen mit reichlich Frohsinn entgegenschlägt. Ich spreche hier von Filmen, die einem den Stein sprichwörtlich vom Herzen plumpsen lassen.

Ab zu den Filmen!

Danger! – Ein Fisch namens Wanda und Kindsköpfe

Ein Fisch namens Wanda [DVD], ca. 8 EuroMeiner glänzenden Laune ist es zu verdanken, dass ich mich heute den Komödien widme. Dabei habe ich mich aber dazu entschlossen, heute nicht (!) meine lustigsten Filme aller Zeiten zu küren, sondern stattdessen den für mich fragwürdigsten Humor des modernen Kinos zu thematisieren. Mit anderen Worten: Die beiden heutigen Filme erschließen sich mir nicht. Während andere sich vor Lachen ins Höschen machen, bin ich unangenehm berührt oder verstehe es einfach nicht. Da ich mir nach eindringlichen Empfehlungen diese beiden Filmperlen nun aber angesehen habe, verwerte ich hier nun meine Eindrücke. Es soll offen gelassen werden, ob dieser Beitrag als Warnung oder Empfehlung zu verstehen ist…

Ab zu den Filmen!

How Can You Mend A Broken Heart – Notting Hill und Sex and the city

Notting Hill [DVD]; ca. 8 EuroSonntagnachmittag und ich könnte so viel sinnvolles vollbringen. Bedeutende Texte lesen, Frühjahrsputz, Finanzkram. Endlich mal Zeit und Ruhe, um Dinge zu erledigen und ich tue es trotzdem nicht. Meiner Ansicht nach ist der Sonntag auch nicht dafür geschaffen, um wirklich sinnvolle Aufgaben zu beenden. Das ist der Tag, an dem man sich gewissentlich von all diesen bedeutenden Dingen ablenken sollte. Indem man eine alte Staffel seiner Lieblingsserie an einem Stück durchschaut zum Beispiel. Oder vollkommen willkürliche Filme aus dem Regal zieht und diese dann unter einem noch viel willkürlicherem Thema in seinem Blog vorstellt. Dann mach ich das mal.

Ab zu den Filmen!

Bück Dich Hoch – Tage wie dieser und Working Mum

Tage wie dieser [DVD]; ca. 8 EuroDas Berufsleben ist doch ein nicht enden wollendes Drama. Im Büro versucht man sich irgendwie mit Kollegen, Fristen und Projekten zu arrangieren. Sobald man das Büro allerdings verlassen hat, brechen die vielen anderen Dinge über einen herein, wie z.B. eine Hausarbeit rechtzeitig abgeben, eine Geburtstagsfeier organisieren, den Handyvertrag kündigen und einen neuen abschließen, etc, etc. Was da eben nicht so alles hinter der Bürotür auf einen wartet – auf beiden Seiten wohlgemerkt. Natürlich ist das kein Dauerzustand, aber wenn das Alltags-Chaos erst mal regiert, ist nun mal Land unter. Da ich Freunden und Familie nicht mehr länger ein Ohr abkauen will, habe ich mir Leidensgenossen auf der Leinwand gesucht. Hier also unser Bürosklaven-Bericht.

Ab zu den Filmen!

Start Me Up – Varsity Blues und Blind Side

Varsity BluesDiesen Sonntag ist Superbowl-Sunday! Wohoo! Okay, okay, bei uns ist es eigentlich am Montag, aber da müssen wir jetzt mal großzügig drüber hinwegsehen. Obwohl es das wohl pompöseste Sportevent der Welt ist, lässt es den Deutschen ohnehin meistens vollkommen kalt. Ich habe es auch erst seit letztem Jahr für mich entdeckt und zelebriere es traditionell amerikanisch mit einer großen Fressorgie, die ich am nächsten Tag bereue. Da es aber nun mal in unseren Breitengraden etwas Zeit bis zum Übertragungsbeginn am Abend zu überbrücken gibt,  gilt es vorab die richtige Filmauswahl zu treffen. Was könnte da besser sein, als zwei Filme, die die Laune heben und nochmals die Regeln des American Footballs auffrischen.

Ab zu den Filmen!

Die Grüne Gefahr – Die Maske und Ghostbusters

Die MaskeGrün, grün, grün sind alle meine Kleider…grün, grün, grün ist alles, was ich hab. Ich  bin offiziell wieder hergestellt und zurück im Partymodus. Die letzte Urlaubswoche will genutzt sein! Großartige Unterstützung erfahre ich dabei von meinem Freund, der seine Berufung als Giftmischer wieder sehr ernst nimmt. Wir hatten eben großen Spaß mit grüner Götterspeise, die mich sofort unmittelbar an zwei unverkennbare Filmfiguren erinnerte. Warum wir damit übrigens so viel Spaß hatten, liegt mit großer Wahrscheinlichkeit an dem Wodka, der das Wasser in unserem Gemisch ersetzt. Eine Rezeptur, die wir vergangenes Halloween kennengelernt haben und jetzt selber mal testen mussten. Deshalb steht heute alles im Zeichen der grünen Gefahr! (Muhahaha).

Ab zu den Filmen!