Yes We Can! – Jerry Maguire und Das Streben nach Glück

Jerry Maguire, Das Streben nach Glück

Die Feiertage sind schon wieder vorbei und das heißt, das Jahr neigt sich auch dem Ende zu. Wir haben also nur noch wenig Zeit die vergangenen 12 Monate Revue passieren zu lassen und daraus unsere Schlüsse für 2012 zu ziehen. Was waren die Highlights? Was waren Tiefpunkte? Was soll besser werden? Oder soll einfach mal alles so bleiben wie es ist? Wer auf die letzte Frage mit ja antworten kann, dem drücke ich meinen herzlichen Glückwunsch aus. Für alle anderen ist vielleicht jetzt der Zeitpunkt gekommen, den Stier bei den Hörnern zu packen und Butter bei die Fische zu tun. Und wo könnten wir besser lernen, wie das richtig geht als im Kino…

Ab zu den Filmen!

Advertisements

„Ohne deren harten Kampf ich nicht hier wäre“* – Caramel und Frida

Caramel, FridaVergangenes Wochenende wurde erstmals der Friedensnobelpreis an drei Frauen verliehen – ein Ereignis, das ich tatsächlich sehr inspirierend fand. Normalerweise nehme ich nur am Rande Notiz von Nobelpreisträgern, vor allem nachdem Obama schier aus dem Nichts auch plötzlich einen davon bekam. Aber dieses Jahr empfand ich die Bilder der drei Preisträgerinnen, die mir in den Nachrichten entgegen strahlten, überaus positiv und richtig. Da machte einfach mal wieder etwas vollkommen Sinn. Diese Damen haben es verdient; die stehen da genau richtig am Rednerpult. Daher habe ich die Tage auch zwei Filme herausgesucht, die gleichermaßen starke und beeindruckende Frauen porträtieren. Dabei soll das hier aber kein Emma-Artikel werden. Keine Sorge, ich zähme die Alice Schwarzer in mir.

Ab zu den Filmen!