Run The World – J.Edgar und Die eiserne Lady

(c) Warner Bros.

(c) Warner Bros.

Vor der diesjährigen Oscar-Verleihung hatte ich noch etwas nachzuholen, und zwar die Siegerfilme aus dem Vorjahr. Bis zum Beginn der nächtlichen Übertragung kann man das ja auch wunderbar tun. Allerdings ist es nicht bei den ursprünglich anvisierten Siegerfilmen geblieben, sondern neben einer Gewinnerin habe ich mir stattdessen den Verlierer des letzten Jahres dazugeholt. Möglicherweise war auf der Oscarbühne einfach nicht genug Platz für zwei Alpha-Tierchen.

Ab zu den Filmen!

I’m No Good – Nine und Public Enemies

Nine [DVD], ca. 8 EuroHier ist es ziemlich ruhig geworden, ich gebe dem August die Schuld dafür. Es war auch für mich Urlaubszeit und der Ruf des Kinos verhallte am Ufer des sonnenbeschienenen Sees. Mit Ausnahme des neuen Batmans habe ich in den letzten Wochen kaum neue Filme gesehen und zu diesem Sommerblockbuster möchte ich mich nicht sofort auslassen, das überlasse ich für’s Erste den eingefleischten Christopher Nolan-Fans. Deshalb beschäftige ich mich heute mal mit den Filmen, die gut auf dem Papier und schlussendlich mies auf der Leinwand sind. Das ist die Art von Spielfilm, die dem Kinofreund tausend gute Gründe gibt, ihn anzusehen und trotzdem keine große Unterhaltungskunst bietet. Lasst mich das mal an zwei Beispielen deutlich machen.

Ab zu den Filmen!

Let’s Dance – Center Stage und Pina

Center Stage [DVD]; ca. 9 EuroDiese Woche steht bei mir im Zeichen des Tanzes. Das war keine wirklich bewusste Entscheidung, sondern geht auf das TV-Programm und den DVD-Verleih meines Vertrauens zurück. Ich habe einem meiner Guilty Pleasures an einem arbeitsfreiem Morgen gefrönnt, um als Reaktion darauf die lang geplante Sichtung eines Werkes höherer Filmkunst in Angriff zu nehmen. Die hier vorgestellte Bandbreite reicht also von amerikanischen Teenie-Drama zu deutscher Theaterkultur. Ein Artikel der Extreme.

Ab zu den Filmen!

No Woman No Cry – Der Adler der neunten Legion und Agora – Die Säulen des Himmels

Der Adler der neunten Legion [DVD]; ca. 8 EuroDie Kategorie des Sandalenfilms unterliegt doch immer den gleichen Genre-Regeln. So unschön dieser Name auch sein mag, er triff doch in gewisser Weise zu: Das in der Antike angesiedelte, historische Drama glänzt mit seinen Kostümen und großen Helden, die sich vor allem durch ihre männlichen Attribute auszeichnen. Es ist meist testosteron-geladenenes Unterhaltungskino, mit wenig bis gar keinem Raum für die weiblichen Mitspielerinnen. Dieses Konzept ist bekanntlich schnell erschöpft und deshalb werfen wir jetzt mal einen Blick auf zwei Filme der jüngsten Kinogeschichte, die den Versuch gewagt haben, sich vom Altbewährten zu lösen.

Ab zu den Filmen!

Fight For Your Right – Mein linker Fuß und Ich bin Sam

Mein linker Fuß - Ich bin Sam; Warner Bros.

Manchmal braucht man Mutmacher. Filme, die einem beweisen, wie lebenswert das Leben doch sein kann, auch wenn es nicht den Anschein hat. Gut, dieses Paradigma könnte man jetzt auf eine sehr breite Masse an Hollywood-Dramen beziehen. Ich möchte heute aber auf die ultimativste Form der Mutmacher-Movies hinweisen. Nichts macht den Menschen so machtlos wie eine Krankheit. Nicht mehr Herr über den eigenen Körper zu sein und das Gefühl zu haben, nicht mehr am Leben teilhaben zu können – wie soll man sein Schicksal akzeptieren, wenn es manchmal so verdammt ungerecht zugeht? Das Kino hat auch dazu zwei wundervolle und sensible Geschichten parat, die wirklich bemerkenswert kämpferische Persönlichkeiten ehrt.

Ab zu den Filmen!

I’m Like A Bird – Into The Wild und The Beach

Into The Wild, The BeachPraktischerweise fiel der diesjährige Tag der Erde auf einen Sonntag, so dass ich ihn tatsächlich zelebrieren konnte. Selbstverständlich habe ich das getan, indem ich eine passende Filmauswahl getroffen und dazu rein biologische Kekse in Kombination mit Fair-Trade-Kaffee genossen habe. Mein fauler Sonntag wurde also ein cineastischer Nachmittag im Zeichen des Earth Days, woran ich euch jetzt natürlich auch teilhaben lassen muss.

Ab zu den Filmen!

Yummy, Yummy, Yummy – Toast und Julie & Julia

Toast [DVD]; ca. 13 EuroAm Wochenende sind meine Muffins explodiert. Das ist mir vorher auch noch nie passiert. Sowas geschieht auch nur, wenn man Besuch erwartet. Ich muss leider zugeben, dass ich mit solchen überaus unpassenden Malheur in der Küche nur sehr schlecht umgehen kann. Obwohl ich nicht wirklich die ambitionierteste Köchin bin, kränkt es mich maßlos, sobald mal etwas nicht gelingt. Wenn ich schon mal am Herd stehe, muss es auch was werden. Nach der jüngsten Küchen-Katastrophe wollte ich mich also mit ein paar Filmen aufheitert und neue Motivation tanken, was allerdings auch nur teilweise erfüllt wurde. Ich habe somit eine gute und eine schlechte Nachricht bzw. ein delikates Filmportrait und ein ziemliches fades. Beginnen wir am besten mit letzterem, damit wir uns im Geschmack steigern.

Ab zu den Filmen!

Keep On Rockin‘- Great Balls of Fire und Walk the Line

Great Balls of Fire [DVD]; ca. 8 EuroEine Frage, die wohl jeder Interviewer irgendwann mal stellen wird, lautet: Wenn Sie eine Zeitreise unternehmen könnten, in welchen zeitlichen Abschnitt würden Sie reisen wollen? Die langweiligste Antwort darauf lautet wiederum: Ich würde in die Zukunft reisen und mein Zukunfts-Ich fragen, was ich anders hätte machen sollen. Wer würde denn bitteschön wirklich wissen wollen, was einen in der Zukunft erwartet? Man kann sich auch unnötig unter Druck setzten. Viel spannender wäre es doch die Rätsel der Vergangenheit zu klären! Hat nicht jeder irgendeine Epoche, die er gerne miterlebt hatte? Bis es mit den Zeitreisen soweit ist, muss das Kino seinen Dienst leisten und mich in die 50ziger und 60ziger Jahre mitnehmen.

Ab zu den Filmen!

Ich Find Dich Scheiße – Good Night, and Good Luck und Die Queen

Good Night, and Good LuckIch selbst bin ja noch nicht sonderlich lange in der Social-Media-Welt unterwegs und habe erst kürzlich ein neues Wort gelernt: Shitstorm. Obwohl dieser Begriff offenbar inflationär im Web eingesetzt wird und sogar zum Anglizismus des Jahres 2011 erklärt wurde, bin ich erst jetzt durch einen Artikel in der enorm bewusst darauf aufmerksam geworden (Februar-Ausgabe 2012: Im Auge des Shit-Stürmchens). Im Prinzip wieder mal eine neue Form des Protestes und scheinbar auch recht wirkungsvoll. Massenbeleidigungen bis der Gegenüber einknickt, das Ganze dann noch medial etwas aufblasen und schon ist die Kacke am dampfen (oder eben am stürmen). Mir erschließt sich nur nicht so ganz, inwiefern das ein neues Phänomen sein soll. Nach eingehender Grübelei habe ich mal zwei Filme herausgesucht, die in meinen Augen ebenfalls waschechte, realgeschichtliche shitstorms zeigen.

Ab zu den Filmen!

Start Me Up – Varsity Blues und Blind Side

Varsity BluesDiesen Sonntag ist Superbowl-Sunday! Wohoo! Okay, okay, bei uns ist es eigentlich am Montag, aber da müssen wir jetzt mal großzügig drüber hinwegsehen. Obwohl es das wohl pompöseste Sportevent der Welt ist, lässt es den Deutschen ohnehin meistens vollkommen kalt. Ich habe es auch erst seit letztem Jahr für mich entdeckt und zelebriere es traditionell amerikanisch mit einer großen Fressorgie, die ich am nächsten Tag bereue. Da es aber nun mal in unseren Breitengraden etwas Zeit bis zum Übertragungsbeginn am Abend zu überbrücken gibt,  gilt es vorab die richtige Filmauswahl zu treffen. Was könnte da besser sein, als zwei Filme, die die Laune heben und nochmals die Regeln des American Footballs auffrischen.

Ab zu den Filmen!